Nach einigen Presseberichten wurden dieses Jahr u.a. Schutzwesten nachbeschafft: m.mdr.de/nachrichten/bundeswehr266_zc-e9a9d57e_zs-6c4417e7.html Jeder Soldat braucht ja mehr als eine Hose und Verschiedene Oberbekleidung + Wechselkleidung. Dazu kommt schon eine Vielzahl (an zur zeit sehr unzweckmäßigen) Größen. Dazu müsste dann ja noch genug in 3 Farben vorgehalten werden auch recht spontan in einen größeren Einsatz zu gehen wo dann der Verschleiß deutlich höher ist. Das ist also die Voraussetzung dann endlich mal umfänglich vernünftige Sachen zu besorgen, falls man das dann mal möchte. Ist wirklich angedacht, zumindest langfristig eine wirklich querschnittliche Ausstattung der Truppe durchzuführen, oder werden die Sätze wieder nur in homöophatischen Mengen beschafft? Dass zuerst Spezialkräfte und dann einsatzgehende Verbände ausgestattet werden, ist natürlich logisch, und dass die bisherigen Feldanzüge für den Tagesdienst absolut ausreichend sind, ebenfalls. Aber meiner Meinung nach wäre es sinnvoll, zumindest langfristig jedem Soldaten zumindest einen Satz anständige Bekleidung für den Gefechtsdienst auf den BAN zu packen. Hat auf jeden Fall seinen Weg zu reddit (/r/de) gefunden. Die Entwickler arbeiten derzeit übrigens noch an einem weiteren Tarnmuster: Ausrüstungsgegenstände wie Schutzwesten oder Rucksäcke sollen nicht mehr wie bisher mit entweder Fünffarb-Flecktarn oder WDreifarb-Flecktarn auf bestimmte Einsatzregionen festgelegt werden, sondern eine ebenfalls universelle Tarnung erhalten. Die derzeitige Situation führt bisweilen dazu, dass Soldaten die beiden Farbvarianten mischen müssen, weil nicht von jedem Ausrüstungsteil beide Varianten vorgehalten werden können. According to the patent for MARPAT, pixellation does not in itself contribute to the camouflaging effect. The pixellated style, however, simplifies design and eases printing on fabric, compared to traditional patterns. While digital patterns are becoming widespread, critics maintain that the pixellated look is a question of fashion rather than function.

[5] [11] However, the basis of “digital” camouflage was lost in tech reports; the design technique actually has three purposes: (1) to add high spatial frequency texture components that add concealment at closer ranges, (2) to modify visual processing of edges, and (3) to produce intermediate colours by a dithering effect.